CVJM-Hockey ist die Sportart Floorball 

CVJM-Hockey ermöglicht mit wenig Material- und Kostenaufwand, an vielen unter-schiedlichen Orten, gemischt in Alter und Geschlecht Begeisterung an der Bewegung zu entfachen und ist somit prädestiniert für die CVJM-Bewegung.
Das Spiel Floorball, von dem CVJM-Hockey direkt abstammt, wurde in den 50iger Jahren als Sommer-Eishockey in den USA erfunden.
Floorball ist eine leicht zu erlernende, tempo- und abwechslungsreiche Sportart, die Ende der 70iger Jahre in Schweden weiterentwickelt wurde und noch die Namen Unihockey, Salibandy und Innebandy hat.
Am meisten verbreitet ist Floorball derzeit in Schweden, Norwegen, Finnland, Tschechien und der Schweiz. Floorball wird als eine Trendsportart angesehen, welche zunehmend an Popularität gewinnt und insbesondere in Schulen auf hohe Akzeptanz im dortigen Sportunterricht stößt.
Aufgrund der Spieldynamik mit den sich rasch ändernden Spielsituationen auf dem Spielfeld, gehört Floorball zu den schnellsten Hallensportarten, ist leicht zu erlernen und benötigt nur wenige Ausrüstungsteile, die zudem sehr preisgünstig zu erwerben sind.
Die CVJM-Hockey-Bewegung wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Durch Begleitung und Unterstützung des damaligen Deutschen Unihockeybundes und heutigen Floorball Deutschland e.V. wurden schnell Turniere und Lehrgänge ins Leben gerufen. Im Jahr 2009 spielten schon 9 CVJM-Vereine im CVJM-Westbund-Gebiet aktiv Floorball. Im Jahr 2009 fand sich das CVJM-Hockey-Kompetenzteam zusammen, das unter anderem ein Starterprojekt gegründet hat, mit dem man intensiv den CVJM-Hockey-Virus weiterverbreitet. Im November 2009 wurde CVJM-Hockey neben Sportarten wie Fußball, Tischtennis, Handball, Basketball, Volleyball und Indiaca Fachsportart (d.h. flächendeckend angebotene CVJM-Sportart) im CVJM-Westbund und wird seitdem von Fachwart Maik Binnen im Fachausschuss Sport vertreten. Zurzeit findet ein Fortgeschrittenenlehrgang, ein Breitensportlehrgang und ein Schiedsrichterlehrgang, sowie in jeder Jahreszeit ein großes Erwachsenen-turnier und im September ein Jugendturnier neben vielen anderen kleinen Turnieren statt. Die Zahl der CVJM-Vereine, die sich von der Lochballjagd anstecken lassen haben ist nun auf weit über 40 Vereine angewachsen.
Wir, das sind CVJM-Hockey Sinn & Merkenbach, spielen donnerstags 20:00-22:00 Uhr in der Sporthalle Merkenbach (Jahnstraße). Wenn du 13 Jahre oder älter bist und Lust auf Bewegung mit anderen Leuten hast, dann komm doch einfach mal vorbei. Anfänger herzlich willkommen!!! Mitfahrgelegenheit möglich.

CVJM-Hockey-Herbstturnier 2011 in Kassel 

Am 6. November ging es früh am Morgen nach Kassel in die Sporthalle Bettenhausen. Um 07:30 Uhr fuhren wir mit sechs Spielern los. Um 09:45 Uhr angekommen, wurden wir herzlich begrüßt. Um 10:00 Uhr, nachdem alle Teams eingetroffen waren, fiel der Startschuss.
Zum 6. Mal fand das CVJM-Herbstturnier, das vom CVJM-Landesverband Kurhessen-Waldeck organisiert wurde, statt. Der Veranstalter, Benjamin Seiler und die Verantwortlichen vom KULA, haben wieder einmal einen tollen Austragungsort (3-fach Sporthalle) gefunden. Zwei Spielfelder hatten sogar diesmal die Bande, wo natürlich das Floorballspielen am meisten Spaß machte.
Alle 3 Wanderpokale wurden von den letzten Gewinnern aus 2010 mitgebracht.
Begrüßung und Spielablauf:
In diesem Jahr sind 16 Teams bei dem Turnier angetreten. Mit dabei waren: CVJM Iserlohn, CVJM Dahle 1, CVJM Dahle 2, CVJM Dhünn 1, CVJM Dhünn 2, CVJM Herne, CVJM Mettmann 1, CVJM Mettmann 2, CVJM Schweinfurt blau, CVJM Schweinfurt rotgrau, CVJM Sinn & Merkenbach, CVJM Wartburg, CVJM-Hockey-Starterprojekt, Kassel Rangers 1, Kassel Rangers 2, Schwarze Pumpe (HS) Fulda und UC Marburger Elche. In letzter Minute hat noch ein Team wegen Krankheiten absagen müssen, was schade war. Besonders erfreulich war, dass wieder neue Mannschaften zum ersten Mal dabei waren! (Die CVJM-Hockey-Bewegung findet immer mehr Freunde und das freut uns riesig.) Jedes Team hatte fünf bis acht Spieler.
Nach einem “offiziellen Guten Morgen” und der Begrüßung von Benjamin Seiler, gab es von Andreas Götz (CVJM-Bundessekretär für Regionale Unterstützung, Teenager- und Sportarbeit) noch eine Andacht.
Danach hat Jörg "Poddel" Podlinski vom CVJM-Hockey-Kompetenzteam die Regeländerungen zum Vorjahr den Mannschaften erläutert.
Nachdem dies geschehen und der Spielmodus erklärt war, starteten die Mannschaften der ersten Spielpaarungen begeistert in den Spielbetrieb.
Der Spielablauf war wie folgt: Zunächst fanden die Vorrundenspiele statt. Es gab zwei Vorrundengruppen (A und B), mit jeweils acht Teams, in denen jeder gegen jeden gespielt hat. Darauf folgten die Zwischenrunden. Die vier Erstplatzierten der Gruppe A (bzw. B) haben nochmals gegeneinander gespielt, ebenso haben die restlichen vier Mannschaften der Gruppe A (bzw. B) gegeneinander gespielt. Nachdem wir in der Vor- und Zwischenrunde einige spannende Spiele erlebt hatten, kam die Hauptrunde, oder kurz um – es ging um alles. Der Spielmodus war einfach. Es spielten die letzten zwei gegeneinander, der 14. gegen den 13., der 12. gegen den 11., usw. bis zum Plazierungsspiel 2. gegen den 1.
Am späten Nachmittag stand der Sieger des diesjährigen CVJM-Herbstturniers in Kassel fest: Es waren zum 6. Mal in Folge die Kassel Rangers 1.
Im Anschluss an die Siegerehrung zogen die Aktiven müde, aber wieder restlos begeistert von dannen.
Mit einem großen Dankschön an den Veranstalter und das CVJM-Hockey-Kompetenzteam und einem “bis zum nächsten Mal” freuen sich alle schon jetzt auf zukünftige Begegnungen bei Turnieren oder Lehrgängen!
 

Nuria Sauermann

Jungschar weltweit aktiv 

Am 26. Juni war es soweit, in Essen fand die Abschlussfeier zum Projekt „Jungschar weltweit aktiv" statt.
Am Sonntagmorgen ging es los. Mit einer kleinen Gruppe der Jungscharkinder aus Sinn fuhren wir in die Grugahalle in Essen. Um 10 Uhr begann dort die Feier mit einem Gottesdienst für die 555 Jungscharler und ihre Mitarbeiter aus 115 Jungscharen des CVJM Westbundes.
Alle Jungscharler wurden geehrt, gefeiert und von Eckard Geisler, der schon oft in Ghana war und mit dem gesammelten Geld Kindergärten dort mit aufbauen will, auf eine spielerische und musikalische Reise nach Ghana mitgenommen.
Die Mittagspause verbrachten wir im Grugapark. Mitarbeiter des CVJM-Westbundes hatten Spiele und Aktionen auf den großen Wiesen vorbereitet.
Später wurde dann in der Grugahalle spielerisch und mit viel Spannung die erwirtschaftete Summe aller Jungscharen zusammen bekannt gegeben: Über 31.000 Euro gehen nun nach Ghana!
In Essen wurden wir gefeiert und uns für unsere Ideen und Aktionen gedankt.
Wir wollen uns nun bei allen bedanken, die gespendet haben und uns bei unseren Aktionen unterstützt haben. So konnten wir 340 Euro aus Sinn nach Ghana spenden und so den Kindern dort helfen, denen dort sonst nicht so viel ermöglicht werden kann, wie uns.
Mit Eurer und Ihrer Hilfe werden ihnen jetzt dort schöne und funktionelle Kindergärten gebaut, wo die Kinder verschiedener Altersstufen ihre Freizeit sinnvoll verbringen können, aber auch unterrichtet werden und ihnen so eine bessere Zukunft ermöglicht werden kann.
Wir bedanken uns, die Powerkids aus Sinn. 

Birgit Wörner

Jedes Jahr ein Highlight - C3!!! 

Vom 02. bis 05. Juni fand an der Anne-Frank-Schule in Linden zum 6. Mal das CVJM-Club-Camp der Region Hessen/Siegerland statt. Teilnehmen konnten Jugend-gruppen (13-17 Jahre) mit ihren Mitarbeitenden. Wir vom CVJM Sinn waren natürlich auch, mit 13 Jugendlichen und 4 Mitarbeitenden, dabei. Außer den Teens aus unserem Jugendkreis ‚break‘ sind noch Jugendliche aus Herborn, Merkenbach, Seelbach, Schönbach und Driedorf mit unserer Gruppe mitgefahren.
Das Programm war bunt gemischt und jeder Tag anders, sodass für jeden etwas dabei war.
Nachdem wir am Donnerstag Nachmittag unsere Zelte aufgeschlagen hatten, blieb noch etwas Zeit um das Gelände zu erkunden. Nach dem Abendessen stand der Welcome-Abend auf dem Programm. Der Begrüßung folgten ein paar Liedern und danach gab es Cluedo (ein Detektivspiel), allerdings nicht als Brettspiel, wie es vielleicht der ein oder andere zu Hause im Schrank liegen hat, sondern über das Schulgelände verteilt. Einige Mitarbeitende sind in die verschiedenen Charaktere geschlüpft, dass sie von den Jugendlichen befragt werden konnten. Damit sich die vielen Ortsgruppen besser kennlernen konnten, wurden die Gruppen gemischt. Also waren in jedem Detektiv-Team maximal 2 von 10 Teens aus einem Ort. Um 22:00 Uhr gab es noch ein freiwilliges Spätprogramm bei dem u.a. Lieder mit der Band gesungen wurden. Vor der Nachtruhe konnte man noch am Mitternachtsgebet teilnehmen.
Nachdem alle 17 Sinner aus ihren Zelten gekrochen waren, haben wir gemeinsam in der Bibel gelesen. Jeden Morgen haben wir eine andere Bibellese-Methode, der „Liest du mich?“-Aktion des deutschen CVJM, ausprobiert. Danach gab es dann ein
leckeres Frühstück. Vormittags fand in der Aula C3-intensiv statt. Das heißt es gab eine Verkündigung mit viel Musik, Spaß, Gebet …. Das Thema der Predigtreihe war Entscheidung und wurde mit dem Gleichnis vom verlorenen Sohn veranschaulicht. Danach wurde C3 interaktiv. Es gab Angebote, die auf unterschiedliche Weise die Verkündigung aufgegriffen und vertieft haben. Im Anschluss konnte man einfach mal nichts machen. Wem das allerdings zu langweilig war hatte reichlich Auswahl an Just-4-fun-Angeboten. Zum Beispiel war ein Hockeyfeld aufgebaut, es war ein Beach-Volleyballfeld vorhanden oder man konnte Tischtennis spielen. Außerdem wurde ein TenSing-Workshop angeboten. Das ist eine Form musikalisch-kulturell-kreativer christlicher Jugendarbeit innerhalb des CVJM, bestehend aus Chor, Band, Theater und Tanz. Am Freitagnachmittag stand wieder ein Spiel auf dem Plan: Siedler von C3. Diesmal haben die Ortsgruppen gegeneinander gespielt. Das C3-Gelände musste besiedelt werden. Dazu haben die Gruppen Rohstoffe an verschiedenen Stationen (Seilspringen, Bibelwettaufschlagen, Hindernisparcours, …) erarbeitet und anschließend gegen Gebäude und Straßen eingetauscht. Ziel des Spiels war es, eine eigene Stadt zu bauen und diese individuell zu gestalten. Bewertet wurden die Anzahl der Straßen und Gebäude, sowie die kreative Gestaltung der Stadt. Das Team aus Sinn hat übrigens gewonnen. Am Abend fand ein Marktfest statt, bei dem jeder Ort einen Stand aufgebaut hatte. Es gab Essen und Getränke aber auch kreative Stände, wo man z.B. Ketten/Armbänder aus Holz basteln konnte. Eingeläutet wurde der Markt mit einem Schwertkampf, bei dem ein edler Ritter die Prinzessin auf den Fängen der Entführer gerettet hat. Zum Abschluss des Festes gab es eine Show aus Jonglage und Feuerspucken.

Für den Samstagnachmittag hatten die Mitarbeitenden der Ortsvereine verschiedene Workshops angeboten. Die Jugendlichen konnten Skulpturen aus Zeitungspapier basteln, pokern, Wasserbombenschleudern bauen, CVJM-Hockey spielen, Notiz-halter gestalten oder Gläser durch Ritzen verschönern u.v.m.. Abends waren in der Turnhalle verschiedene Stationen aufgebaut. Diese waren in verschiedene Bereiche aufgeteilt, die sogenannten Themenhäuser: Glaube (Segnung & Gebet, Lobpreis, Bibel lesen, …), Welt (Auseinandersetzung mit dem Fair-Trade-Gedanke, FSJ/BFD,…) und Leben (Prioritäten setzen, Seelsorge, …). Als Spätprogamm fand die Aufführung des TenSing-Workshops statt.
Sonntagmittag: Wir haben uns alle gefragt wo die Zeit geblieben ist, denn die war wie im Flug vergangen, und ob wir nicht noch länger hätten bleiben können. Aber wir mussten ja am nächsten Tag alle wieder in die Schule, auf die Arbeit oder zur Uni.
Das nächste C3 kommt bestimmt und wir freuen uns jetzt schon drauf!!!

Nuria Sauermann

KonfiCastle 2011

Hohe Burgmauern, weiter Blick, Ruhe, für den Moment. Es ist soweit: das KonfiCastle beginnt!

Vom 18. - 21. Februar waren ca. 80 Konfirmanden und Vorkonfirmanden und Mitarbeiter der einzelnen Kirchengemeinden sowie das fünfköpfige Leitungsteam zusammengekommen, um ein unvergessliches Wochenende zu erleben.

Bereits zwei KonfiCastles waren dieses Jahr gelaufen und die Sinner sind beim Abschlussdabei. Außerdem die Gemeinden aus Offenbach, Bicken, Rittershausen, Sechshelden und Siegbach.

Nun liegt es schon längere Zeit hinter uns und wir können von einer erlebnisreichen, aufregenden, schlafraubenden, lustigen, nachdenklichen, weiterbringenden Zeit sprechen. Eine Zeit, wo die Konfirmanden den Glauben, ihren Glauben, entdecken oder vertiefen konnten. Wir haben viel erlebt; mit, für und durch Gott.

Ein großes DANKESCHÖN geht an Pfarrer Kohlbacher, der seine Konfirmandengruppe begleitet hat und ehrenamtliche Unterstützung in einem tollen Team fand: Birgit Wörner, JaninaSauermann, Nuria Sauermann. Patrycia Rincker, Julian Schnaubelt und David Melcher.

Dass wir alle dieses KonfiCastle als ein wunderbares, von Gott gesegnetes Erlebnis in Erinnerung behalten, ist zu sehen und zu spüren. KonfiCastle hat gerockt!

Svenja Roth 

CVJM-Winterwanderung am 26.02.2011 

Die diesjährige Winterwanderungen führte uns am letzten Samstag nach Herborn-Seelbach. Bei idealem Wanderwetter trafen sich 15 Wanderer und ein Hund um gemeinsam durch den schönen Wald nach Seelbach zu marschieren.

Durch das Lennelbachtal hinauf zu den 5 Buchen, dann Richtung Ballersbacher Viehweide führte uns der Weg in gut zwei Stunden zu unserem Ziel dem „Seelbacher Hof“. Dort konnten wir uns bei einem leckeren Essen und guten Gesprächen stärken und den Wandertag gemütlich ausklingen lassen.

Es ist immer wieder ein guter Grund, in netter Gemeinschaft unsere schöne Landschaft zu genießen und die Samstagsarbeit einfach mal liegen zu lassen.


'Break' ... 

... so heißt unser neuer Jugendkreis im CVJM. Es war ein langgehegter Wunsch, endlich wieder eine Gruppe für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren zu gründen.

Als erste Aktion dieser neuen Gruppe haben wir Mitte Mai einen selbst gestalteten Jugendgottesdienst im Gemeindehaus gefeiert. Dadurch haben wir einen Stamm aus ca. 10 Jugendlichen, der hoffentlich noch durch die jetzigen Konfirmanden erweitert wird.

Auch wenn es unsere Gruppe noch nicht lange gibt, haben wir zusammen schon viel erlebt.

Neben einer Andacht bzw. Bibelarbeit gibt es jeden Montag zwischen 19.30 und 21.00 immer tolle Aktionen. Wir hatten viel Spaß beim Minigolfen, bei verschiedenen Spielen im Gemeindehaus und im Dorf, und besuchten verschiedene Jugendgottesdienste.

Als Abschluss des vorigen Jahres waren wir in Frankfurt auf dem Weihnachtsmarkt und anschließend auf der "Jesus birthday party", die von verschiedenen Gemeinden aus Frankfurt gestaltet wurde. Die Jugendlichen waren sehr begeistert und haben neue Impulse für Weihnachten und ihren Glauben mitgenommen.

Für das kommende Jahr wünschen wir uns, dass unsere Gruppe so lebendig und kreativ bleibt, dass wir noch andere Jugendliche erreichen können und, dass der Wunsch der Jugendlichen nach einem weiteren von ihnen gestalteten Gottesdienst umgesetzt werden kann.

  

Svenja Roth & Birgit Wörner

Weihnachten für den Weihnachtsmann ... 

... war der Titel des Krippenspiels 2010.

Am Heilig Abend zeigten 21 Kinder des Kindergottesdienstes dem Weihnachtsmann und der ganzen Gemeinde die schönste Geschichte der Welt.

Mit der Frage warum wir Weihnachten feiern, leitete Pfarrer Kohlbacher gemeinsam mit den beiden Moderatorinnen das Krippenspiel ein.

Nachdem der Weihnachtsmann im Laufe des Krippenspiels immer wieder einer der Figuren etwas geschenkt hat, ist der Geschenkesack leer. Er ist traurig, dass er nicht zum Christkind gehen kann, weil er kein Geschenk mehr hat. Aber die Moderatorinnen erklären ihm, dass jeder mit leeren Händen zu Jesus kommen kann, dass er nichts von uns erwartet, wir aber alles von ihm bekommen können. Glücklich darüber bringt er dem Jesuskind ein Weihnachtsmanngedicht.

Da die Kinder auch 2010 wieder mit so viel Freude dabeiwaren, hoffen wir, dass wir auch in diesem Jahr wieder ein schönes Krippenspiel aufführen können.

 

Janina Sauermann & Birgit Wörner

Die Jungschar des CVJM Sinn ist "weltweit aktiv" 

Jungschar „weltweit aktiv" ist eine Aktion der Jungschararbeit im CVJM Westbund. Jungschargruppen im ganzen Westbundgebiet gehen auf Weltreise, mit vielen spannenden Spielen und Geschichten. Sie erfahren Wissenswertes über andere Kulturen, den CVJM und die Bibel. Die Reise endet mit 100 Euro im Gepäck und dem Auftrag diese zu vermehren. Denn hier ist der CVJM Sinn für den CVJM, den YMCA in Ghana aktiv! Warum? Nicht überall auf der Welt geht es Kindern so gut wie in unseren Gruppen. Nicht überall können die Kinder einfach so zur Schule gehen, ihren Hobbies nachgehen oder die Jungschar besuchen. Sie haben nicht so viele Spielsachen oder Kleidung und oft gibt es auch keine ausreichende Nahrungs-mittelversorgung. Wir wollen helfen, dass die Kinder in den YMCA-Kindergärten in Ghana eine sinnvolle Bildung und finanzielle Hilfe erhalten um Grundstücke, Möbel, Renovierungsarbeiten, Spiel- und Lernmaterial, Bibeln, Personal und so weiter zu bezahlen. So haben in den Kindergärten schon die Kleinsten die Möglichkeit, die biblischen Geschichten zu erleben und von einem liebenden Gott zu hören. Außer- dem besteht die Unterstützung auch für die Jungschararbeit im CVJM-Westbund. Denn auch in Zukunft wollen die Jungscharreferenten des Westbundes jede Menge tolle Sachen für die Jungschararbeit in euren Ortsvereinen und Kreisverbänden anbieten und die Ortsvereine in der Arbeit mit den Kindern unterstützen.

Bei der großen Abschlussparty am 26. Juni 2011 in der Grugahalle in Essen treffen sich alle teilnehmenden Jungscharen und unsere Weltreise geht zu Ende. Für die CVJM Arbeit in Ghana und die Jungschararbeit im CVJM-Westbund geht es jetzt aber erst richtig los! Das vermehrte Geld wird zusammen gelegt und kommt den Projekten zu Gute.

Die Jungscharkids des CVJM werden aktiv für den YMCA, den CVJM Westbund und für EUCH! Wir freuen uns, Euch den Herbst sowie die Vorweihnachtszeit zu „versüßen", im Anschluss an den Gottesdienst am Sonntagvormittag, mit leckeren Waffeln und heißem Punsch.

 

Birgit Wörner

CVJM-Freizeit in Kaub 

Das war ungewöhnlich: Der Pfarrer beendete die Abkündigungen im Sonntagsgottesdienst in der interessanten Doppelkirche zu Kaub am Rhein mit der aktuellen Wettervorhersage. Zuvor hatte er unsere Reisegruppe vor der versammelten Gemeinde begrüßt und uns einen schönen Aufenthalt in der Weinbauernstadt gewünscht.
Den hatten wir zweifelsohne und auch das Wetter hatte es ausnahmsweise einmal gut mit uns gemeint während der CVJM-Freizeit vom 17. bis 19. September. Untergebracht waren wir im CVJM-Gästehaus „Elsenburg" hoch über dem Mittelrheintal mit einem herrlichen Blick auf die umgebenden extrem steilen Weinberge und die Burg „Pfalzgrafenstein" mitten im Fluss.
Der Samstagvormittag war einer Bibelarbeit mit CVJM-Kreissekretär Holger Gerhard gewidmet. Es ging um die Geschichte von der Heilung des Blindgeborenen aus dem 9. Kapitel des Johannesevangeliums. Der Bibeltext wurde allerdings nicht einfach verlesen: Wir bekamen statt dessen jeder einen typischen Gegenstand in die Hand gedrückt — etwa der „Pharisäer" ein dickes Gesetzesbuch und die „Mutter" einen Schneebesen - und sollten dann die Geschichte anhand kurzer Regieanweisungen nachspielen. Klar, dass manche Szenen für große Heiterkeit sorgten!
Ein Besuch im nahe gelegenen Rüdesheim stand ebenso auf dem Programm wie ein bunter Spieleabend zum „Kennenlernen". Ein Erlebnis ganz spezieller Art war dann aber der „Rhein in Flammen", den wir am Samstagabend gemütlich durch die Panoramafenster der „Elsenburg" mit einem guten Glas Wein in der Hand auf uns wirken lassen konnten. Leider war uns durch die Rheinkrümmung der direkte Ausblick auf das Feuerwerk versperrt, so dass die „Flammen" vorwiegend nur als heller Lichtschein am nächtlichen Himmel zu sehen waren. Immerhin beeindruckend war die Flotte der hell erleuchteten Schiffe zu später Stunde.
Alles in allem war es auch diesmal eine gelungene Freizeit, die am Sonntag mit einem gemeinsamen Mittagessen in Limburg ausklang. Vielleicht bekommen ja im nächsten Jahr noch mehr Familien, Ehepaare oder Einzelpersonen aus Sinn Lust auf die CVJM-Freizeit; eine CVJM-Mitgliedschaft ist dazu jedenfalls nicht notwendig.
 

Dr. Wolfgang Wörner

Jugendgottesdienst 

Am 16. Mai fand abends ein CVJM-Jugendgottesdienst statt, der sich an die Neukonfirmierten und andere Jugendliche und Erwachsene gleichfalls wandte.

Das Thema war: Neustart mit Jesus.

In dem vom CVJM und vielen Jugendlichen gestalteten Gottesdienst wurde die Gemeinschaft gefeiert: Eine Gruppe von Jugendlichen machte selbst Musik und führte einen Sketch auf, der zum Nachdenken anregen sollte. Svenja Roth vertiefte das Thema mit einer Ansprache. Die Besucher wurden in ein Spiel einbezogen und es wurden Lieder zum Lobpreis Gottes gesungen. Die Konfis waren mit Kreativität und Spaß dabei.

Zum Abschluss wurde ein Bistro veranstaltet, bei dem man bei Getränken und Essen noch etwas zusammen bleiben konnte.

Ein großer Dank geht an die fleißigen Helfer vom CVJM und aus der Gruppe der Konfis.

In naher Zukunft soll ein weiterer Jugendgottesdienst stattfinden.

Bettina Hubert

FaschingsRUN & FaschingsWALK 

Unser FaschingsRUN & FaschingsWALK am 13. Februar 2010 war eine gelungene Veranstaltung. Viele Teilnehmer kamen verkleidet und sicherten sich damit die versprochene „süße Überraschung“ in Form von Schokoküssen, die mit einem lustigen Gesicht verziert waren. Nachdem wir ca. 1 Stunde gemeinsam unterwegs waren, gab es leckere Quark- und Hefekreppel, sowie Würstchen, die in einemTopf über dem Lagerfeuer heiß gemacht wurden, mit Brötchen. An heißen und kalten Getränken fehlte es auch nicht. Essen und Getränke waren kostenlos. Es stand jedoch eine Spendenbox bereit. Auf diesem Weg möchten wir uns für die eingegangenen Spenden ganz herzlich bedanken. Sie kommen der Kinder- und Jugendarbeit des CVJM Sinn zugute

Nora Sauermann 

CVJM-Winterwanderung am 30.01.2010 

Am  vergangenen Samstag startete um 10 Uhr  unsere diesjährige Winterwanderung. Es  kamen  18 wanderfreudige Teilnehmer  zum  Treffpunkt  am  Gemeindehaus.  Bei herrlichem  Winterwetter  liefen  wir  durch  eine  fantastische  Schneelandschaft  am Schwimmbad  vorbei  bis  zum   Kreuzweg,  dann   Richtung  Westerwaldblick   zum Drachenkreuz,  bis  zur  Müncheiche  und  weiter  nach  Bellersdorf   zur  Gaststätte Decker.  Dort trafen  wir kurz vor 13 Uhr ein.  Nach einer guten Stärkung machte sich ein  Teil  mit  dem  Auto auf den  Heimweg aber  6 Wanderer scheuten sich nicht den Weg zurück nach Sinn wieder zu laufen.

Alles  in allem  war es  ein außerordentlich  schöner Tag,  der  allen  Teilnehmern viel Freude bereitet hat.

Nora Sauermann 

KonfiCastle 2010 "Die Burg gehört uns" 

Hohe Burgmauern, weiter Blick, Ruhe für den Moment.

Denn wenig später werden Stimmen laut, Jugendliche, die an ihrem Ziel für dieses Wochenende angekommen sind - dem räumlichen Ziel - der Burg Hohensolms.

Über hundert Menschen stapfen durch den Schnee, hinein in die verwinkelten Gemächer der Burg: Es ist soweit, das KonfiCastle beginnt! Ankommen mit viel Gepäck und vielen Erwartungen, die Zimmer verteilt und das große Auspacken begann. Rittersaal, blaues Gemach, Grüner Gang... langsam aber sicher bahnt sich jeder seinen Weg und findet seinen Schlafplatz in der verwinkelten Burg, das Wochenende kann beginnen...

Vom 15. bis 18. Januar waren 95 Konfirmanden und Vorkonfirmanden und deren 22 Mitarbeiter der einzelnen Kirchengemeinden sowie das zehnköpfige Leitungsteam zusammengekommen, um ein unvergessliches Wochenende zu erleben.

Das erste für dieses Jahr und die Sinner Konfis waren mit dabei. Außerdem die Gemeinden aus Allendorf, Beilstein/Rodenroth und Weidelbach/Oberroßbach.

Nun liegt es schon längere Zeit hinter uns und wir können von einer erlebnisreichen, aufregenden, schlafraubenden, lustigen, nachdenklichen, weiterbringenden Zeit sprechen. Eine Zeit, wo die Konfirmandenden Glauben, ihren eigenen Glauben entdecken oder vertiefen konnten. Wir haben viel erlebt - mit, für und durch Gott.

Besonders in der Power Hour am Morgen: Claus Hassing, Jugendevangelist hat uns mit auf eine Tour genommen, die Tour unseres Lebens. Wir sind Gott begegnet in der Verkündigung, in den Liedern, die wir gemeinsam mit der Band „The Message" gesungenhaben (aus dem Ebsdorfergrund, bekannt auch durch die Highlights und C3), in der Zeit der Kleingruppen, wo jeder Raum und Möglichkeit für Fragen und Austausch hatte, den Abendandachten und intensiv am besonderen Abend, einer Art Thomas-Messe, mit unterschiedlichen Stationen, wo sie Gott erfahren konnten, sei es sich segnen zu lassen, ein Licht für sich oder andere anzuzünden, Zeit für ein Gebet zu haben, Nagelkreuze selbst herzustellen und als Andenkenmitzunehmen. Es war so schön mit anzusehen, wie viele Konfis sich wirklich Zeit ließen, dieses freiwillige Angebot für sich zu nutzen.

Samstag- und Sonntagnachmittag gab es die Gelegenheit, verschiedene Workshops zu belegen. Für jeden war etwas dabei: Tanzen, Raketenbau, Geländespiel,

Selbstverteidigung, Gesichtsmasken selbst machen, Hockey spielen...

Jeder konnte zweimal wählen, was beidem reichhaltigen Angebot auch gut war. Außerdem gab es einen Kennenlernabend, ein Burgspiel und einen Filmnachmittag - dies alles untermalt von dem schönen und gemütlichen Ambiente der Burg.

Aber all das wäre nicht möglich geworden ohne die tatkräftigeund liebevolle Unterstützung der einzelnen Mitarbeiter. Die Konfis haben eine Möglichkeit der Begegnung gehabt, wie sie es in dem Konfiunterricht nie hätten haben können. Gespräche in dem Open Space - der freien Zeit, Spiele in der Power Hour oder Gespräche beim Essen. Diese wurde genutzt in vielfältiger Art und das schöne Miteinander haben wir im Gepäck mit nach Hause genommen.

 

Ein großes DANKESCHÖN geht an: Pfarrer Kohlbacher, der seine Konfirmanden-gruppe begleitet hat und ehrenamtliche Unterstützung in einem tollen Team gefunden hat: Kristin Post, Birgit Wörner, David Melcher, Patrycia Rincker sowie Nuria Sauermann.

Das wir alle dieses KonfiCastle als ein wunderbares, von Gott gesegnetes Erlebnis in Erinnerung behalten, ist zu sehen und zu spüren. KonfiCastle war eine geniale Zeit!

Svenja Roth


RUND UND BUNT 

Mit zwölf Kinder und fünf Mitarbeitern machten wir uns auf den Weg zum Jungscharwochenende (29./30.08.2009). Nach einer Stunde Fahrzeit hatten wir unser Ziel endlich erreicht: die Jugendherberge in Finnentropp-Heggen. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, haben wir erst einmal die Jugendherberge erkundet. Nach der Wasser-, Feuer-, Erd- und Lufthalle stießen wir auf das “Bällebad“, in dem die Kinder ein ausgiebiges Bad genossen.
Unsere erste Mahlzeit an diesem Wochenende, das Mittagessen, haben gemeinsam mit dem Lied “Thank you Lord for givin‘ us food“ begonnen.
Am Nachmittag haben wir das Adventure-Spiel “Die Purpurhändlerin Lydia“ gespielt. Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt. Aufgabe war es innerhalb der vorgegebenen Zeit möglichst viele Rohstoffe für die Herstellung von Purpurstoffen zu suchen bzw. zu kaufen, daraus Purpurstoff herstellen zu lassen und an Lydia zu verkaufen. Wie die Gewinnung des Purpurfarbstoffes genau funktionierte und wie und wo die Produktionsschritte zum Purpurstoff genau abliefen, mussten die Kinder im Verlauf des Spieles durch Entdecken selber heraus bekommen. Der Ablauf war wie folgt:
1. Purpurschnecken leben im Wasser, waren also im Wasser zu finden oder beim Händler oder im Kaufhaus teuer zu kaufen.
2. In einer Purpurmühle mussten die Schnecken zermahlen werden, um den Purpurfarbstoff zu gewinnen. Als Ergebnis eines Mahlvorgangs erhielten die Kinder ein Päckchen Purpur, das für das Einfärben eines Tuches notwendig war.
3. Das Tuch konnte beim fliegenden Händler oder teurer im Kaufhaus gekauft werden.
4. In der Färberei wurde das Tuch eingefärbt.
5. Das eingefärbte Tuch verkauften die Kinder an Lydia. Dafür gab es wieder Münzen um ein weiteres Tuch herzustellen.
6. Die Purpurmafia: Der Mafioso lebt vom Schutzgeld, das er von den Kids erpresste.
Nach Spielende wurden die vorhandenen Tücher verkauft bzw. die restlichen Rohstoffe bewertet. Das Team mit dem meisten Punkten hatte gewonnen.
Nach dem Abendessen gab es noch eine kurze Andacht und anschließend ein Abendprogramm. Als erstes gab es am Lagerfeuer die Siegerehrung vom Adventure-Spiel und wir haben einige Lieder gesungen. Über der Glut des herunter- gebrannten Feuers haben wir Stockbrot gemacht. Nachdem das Stockbrot aufge-gessen und die Dunkelheit hereingebrochen war, haben wir uns mit dem Lied “Ein Licht geht uns auf“ auf unsere Nachtwanderung eingestimmt. Mit Taschenlampen und einer Fackel sind wir losgezogen. Am Ende dieses erlebnisreichen Tages haben wir uns alle auf unser Bett gefreut.
Am Sonntagmorgen haben wir einen selbstgestalteten Gottesdienst gefeiert. Dieser stand unter dem Motto "Gottes Top Ten“ (ein Gottesdienst zu den Zehn Geboten).
Nach dem Mittagessen haben wir unsere Zimmer geräumt und uns zur Abreise fertig gemacht. Mit unserem Jungscharspruch “Mit Jesus Christus mutig voran!“ haben wir dieses schöne Wochenende beendet.
Bleibt noch zu sagen, dass es allen Teilnehmern sowie Mitarbeitern riesigen Spaß gemacht hat und alle begeistert waren.

Nuria Sauermann

Westerwaldlauf in Driedorf am 6. Juni 2009 

Unsere Teilnahme am 5. Westerwaldlauf in Driedorf am 6. Juni war leider sehr verregnet. Aber trotzdem waren wir mit insgesamt 12 Teilnehmern am Start.
Mit dabei waren …
…in einer Jugend-Team-Staffel (3 x 2,2 km):
Simeon Ananiadis, Annika Wörner und Christian Wörner.
…in einer Frauen-Team-Staffel (3 x 3 km):
Janina Sauermann, Kristin Post und Nuria Sauermann.
…bei den Einzel-Cross-Läufern (10,5 km):
Christine Gerth und Stefan Gerth.
…bei den Nordic-Walkern (10,5 km):
Hanna Engelhard, Marina Post, Nora Sauermann und Astrid Wörner.
Bleibt zu sagen, dass der Regen uns völlig aufgeweicht hat, aber alle wohlbehalten ins Ziel kamen.

Nora Sauermann

CVJM-Winterwanderung 

Bei der diesjährigen CVJM-Winterwanderung fanden sich am 14. Februar 2009 insgesamt 34 Wandersleut‘ ein, um sich auf Schusters Rappen auf den Weg nach Greifenstein zu machen.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir um 10:30 Uhr von der ev. Kirche aus. Über die Wilhelmswalze, am Aussiedlerhof und Fleisbacher Sportplatz vorbei, ging es in Richtung Grillhütte Fleisbach. Dort begannen wir den Aufstieg nach Greifenstein. Oben auf dem Berg angekommen wurden wir mit einer fantastischen Weitsicht über das schöne Lahn-Dill-Bergland belohnt.
Nach gut 2 Stunden kamen wir am Gasthaus Berghütte an. Nach einer guten Stärkung machte sich etwa die Hälfte mit dem Auto auf den Heimweg. Der Rest wanderte wieder ins Tal nach Sinn.
Alles in allem war es ein außerordentlich schöner Tag, der allen Teilnehmern viel Freude bereitet hat.

KonfiCastle 2009 - ein voller Erfolg! 

Am 30.01.09 stürmten 79 Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam mit Ihren 43 Mitarbeitern und Pfarrern die evangelische Jugendburg in Hohensolms.

Mit mulmigem Gefühl gingen wir an den Start. Die Jugendlichen hatten Angst vor einem langweiligen Wochenende mit Bibellesen ohne Ende und ohne Spaß und Action. Die Mitarbeiter hatten gemischte Gefühle, ob alles wirklich funktioniert und man den Anforderungen gewachsen ist. Aber alle Erwartungen wurden übertroffen…

Unsere Konfis:

Robin Arnold, Sebastian Blechschmidt, Annika Böttcher, Babette Göddel, Janina Katzer, Anika Klein, Lisa Reucker, Lena Steinbrenner, Lukas Tiburtius, Jan-Niklas Ulm, Christian Wörner

Unsere Mitarbeiter:

Antonio Adam, Michael Kottke, Patrycia Rincker, Janina Sauermann, Nuria Sauermann


 

Adventslauf in Merenberg 

 

Ein sehr schönes Event zum Jahresabschluss war am 13. Dezember 2008 unsere Teilnahme am Merenberger Adventlauf. Es war zwar kalt aber trocken – also ideales Wetter zum Laufen. Der Lauf wurde auf einer asphaltierten Runde über 5 Kilometer durch die Ortsteile Merenberg und Allendorf ausgetragen. Die Runde war abwechslungsreich und gut zu laufen. Entsprechend der Laufdistanz war sie 1, 2 oder 3mal zu durchlaufen.
Mit dabei waren: Christine Gerth (10-km-Lauf), Nuria Sauermann (5-km-Lauf), Janina Sauermann (5-km-Walking), Bianca Halmel und Nora Sauermann (5-km-Nordic-Walking)
.
 

Nora Sauermann 

Spiel und Spaß mit dem CVJM Sinn 

 

So lautete das Motto der diesjährigen Ferienpass-Aktion. Am Nachmittag des 27. Juni 2008 fanden sich zahlreiche Teilnehmer zu einem bunten Spieleprogramm ein.
Zu Beginn gab es eine Vorstellungsrunde der etwas anderen Art. Alle 18 Teilnehmer mussten sich z.B. in alphabetischer Reihenfolge oder nach Geburtsdatum aufstellen. Nachdem wir uns alle etwas kennengelernt hatten, haben wir eine Variante von „Reise nach Jerusalem“ gespielt. Das Ziel war, mit allen Kindern auf so wenigen Stühlen wie möglich sich 10 Sekunden zu halten ohne den Boden zu berühren. Nach einem weiteren Kreisspiel folgte das Highlight des Nachmittags. Bei dem Spiel „Konzern“ mussten sich die 8-12-jährigen in Teams zu je drei Personen zusammenfinden. Die sechs Teams bekamen Namen von bekannten Autoherstellern: Ferrari, BMW, Seat, Lamborghini, Audi und Opel. Auf dem Gelände des kleinen Gemeindehauses gab es verschiedene Industriestandorte. Dort mussten die Teams mit ihrem Startkapital Rohstoffe kaufen und diese in Zwischenprodukte eintauschen bis sie schließlich ein Auto herstellen konnten. Das Auto wurde dann an einen Autohändler verkauft und das ganze ging von vorne los. Nach der vorgegebenen Spielzeit wurden die verkauften Autos gezählt und das Siegerteam gekürt. Bei dem letzten Spiel des Nachmittags mussten sich die Kinder den Weg durch einen „Säuresee“ bahnen, der 8x8 Felder groß war.
Dieser Nachmittag hat allen Teilnehmern sowie Mitarbeitern, sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder eine tolle Aktion machen können.

Wer nicht so lange warten möchte, ist herzlich eingeladen jeden Dienstag von 17.30 bis 19.00 Uhr in die Jungschar „powerkids“ zu kommen. 

Janina Sauermann & Nuria Sauermann 

CVJM-Kreisjungschartag in Oberscheld am 14. und 15. Juni 

 

Der diesjährige Jungschartag stand unter dem Motto: Eisenstein und Bergmannslicht „Gott ist treu und verlässt uns nicht!!!“

374 Jungscharler plus Mitarbeiter trafen sich am Samstag und Sonntag in Oberscheld. Das Wetter hat standgehalten. Wir konnten zusammen auf Bergmannstour gehen und in vielen Spielstationen nachspüren, was es früher bedeutet hat ein Bergmann zu sein.
Beim Bergmannswettstreit haben wir in der Wertungsgruppe „Gemischte Jungschar“ einen guten 6. Platz erreicht.
Anke Schwarz, Bundessekretärin beim CVJM-Westbund, hat uns in ihrer Predigt vom ewigen Licht erzählt. Dieses Licht, das Jesus heißt, scheint auch in der Dunkelheit der Bergwelt und in der Dunkelheit unseres Lebens.
Auch echte Bergleute von früher waren unter uns und haben uns von ihrer Arbeit im Bergbau erzählt.
 

Nuria Sauermann 

Westerwaldlauf in Driedorf am 7. Juni 2008 

 

Unsere Teilnahme am 4. Westerwaldlauf in Driedorf am 7. Juni war ein voller Erfolg! Mit insgesamt 11 Teilnehmern waren wir am Start und erhielten prompt den Team-Pokal für das teilnehmerstärkste Team beim WW-Lauf 2008. Eine besondere Herausforderung war das schwül-heiße Wetter und die Höhenmeter, die gleich zu Beginn der Strecke zu bewältigen waren.

Mit am Start waren …
…in einer Jugend-Team-Staffel (3 x 2 km): Simeon Ananiadis, Annika Wörner und Christian Wörner. Sie belegten mit einer Gesamtzeit von 31:32 Min. den 5. Platz.
…in einer Frauen-Team-Staffel (3 x 3 km): Janina Sauermann, Birgit Wörner und Nuria Sauermann. Sie belegten mit einer Gesamtzeit von 53:48 Min. den 2. Platz.
…bei den Einzel-Cross-Läufern (10,5 km): Christine Gerth (56:45). Sie belegte mit nur 5 Sec. Abstand den 2. Platz in ihrer Altersklasse.
…bei den Nordic-Walkern (10,5 km): Marina Post (1:24:32), Nora Sauermann (1:30:42), Ilona Grümbel (1:36:02) und Hanna Engelhard (1:47:48). Marina war mit ihrer sensationellen Zeit (1:24:32) von allen 31 Walkern als erste im Ziel.
Bleibt zu sagen, dass alle Teilnehmer als Sieger heim fuhren, da Jede(r) mit einer persönlichen Bestleistung aufwarten konnte. Diese 1. Teilnahme an so einem Event war ein Super-Erfolg den sich der erst seit April bestehende Lauftreff ‘ImPuls4You‘ auf die Fahne schreiben kann.
 

Nora Sauermann 

CVJM-Lauftreff 'ImPuls4You' 

 

Am 4. April startete der neue Lauf- und Walkingtreff ‘ImPuls4You‘. An diesem Tag fanden sich 13 Läufer(innen) und Walker(innen) im Lennelbach am Bauwagen der Pfützenhüpfer ein. Mittlerweile ist unsere Gruppe gewachsen und wir haben bis zu 25 Teilnehmer.
Nach einem Aufwärmprogramm und einem Impuls für den Weg teilen wir uns - je nach Fitness - in verschiedene Gruppen ein und ab geht es in den schönen Sinner Wald.
Nach einer guten Stunde finden sich alle Teilnehmer wieder am Bauwagen ein. Dort wird sich noch ausgiebig gedehnt, um einem Muskelkater vorzubeugen.
Außerdem haben wir auch immer einige Flaschen Wasser in unserem Reservat bereit stehen, um die durstigen Kehlen zu erfrischen.
Es ist Je
de/r herzlich willkommen, egal ob untrainiert oder laufgeübt. Wir finden für jeden Interessenten eine passende Gruppe und freuen uns immer über neue Teilnehmer.
Ansprechpartner: Marina Post (Tel. 52414), Antonio Adam (Tel. 82245) und Nora Sauermann (Tel. 81827)
 

Nora Sauermann 

Jungschar-Ausflug zum Donsbacher Tierpark 

 

"Oh, sind die süß!", hört man immer wieder vor dem Wildschweingehege. Denn der erste Jungscharausflug in diesem Jahr ging am 08.04.2008 in den Donsbacher Wildpark. Dort gab es viele verschiedene Tiere zu entdecken. Kaum waren wir beim Rotwild angelangt, kamen schon die ersten Tiere und ließen sich füttern und streicheln. Weniger verfressen, aber umso süßer waren die wenigen Wochen alten Frischlinge.

Gleich daneben kamen wir zu den Exmoor-Ponys. Aber es gab noch andere Attraktionen: An Instrumenten aus Baumstämmen musizierten die Kinder begeistert. Und beim Weitsprung-Parcours im Wald konnten sich alle mit Tieren messen.

Das Weißwild war sehr aufgeweckt und freute sich über die Jungscharler, denn wegen des wechselhaften Wetters waren nicht viele Besucher im Wildpark. Im Streichelzoo waren viele hungrige und verspielte Ziegen mit ihren Zicklein; auch Hasen, Kaninchen und Meerschweinchen schlossen die Kinder gleich ins Herz.

Zum Schluss durften sich die Mädchen und Jungen noch auf dem Spielplatz austoben, schaukeln, Karussell fahren und klettern, bevor es gegen 20 Uhr wieder nach Hause ging.

  

Nuria Sauermann & Birgit Wörner 

"Thalitha Kumi" - "Mädchen steh' auf" 

 

Seit letztem Herbst haben sich die Kinder unseres Kindergottesdienstes mit dem Projekt „Thalitha Kumi" beschäftigt. Hierbei handelt es sich um eine Initiative, die sich für die arbeitenden Mädchen in Indien einsetzt, damit ihnen ein Schulaufenthalt ermöglicht wird. Wie wir alle wissen, hält Indien weltweit den traurigen Rekord an Kinderarbeit. „Thalitha Kumi" ermöglicht den jungen Arbeiterinnen und ihren Familien eine Alternative zur Kinderarbeit. So werden beispielsweise Abendklassen für Mädchen, die tagsüber arbeiten müssen, angeboten. Dort lernen sie lesen, rechnen und schreiben.

Für jeden Abend, den ein Mädchen am Unterricht teilgenommen hat, wird ein kleiner Betrag auf einem Konto angespart. Davon wird der Familie nach jeweils sechs Monaten eine Ziege oder ein Lamm gekauft. Nach einem Jahr Abendschule hat das Mädchen die notwendigen Kenntnisse und das Selbstbewusstsein, um in die Regelschule gehen zu können, und die Familie ist durch den hohen Wert der Nutztiere nicht mehr auf den Verdienst der Tochter angewiesen. Für ein Jahr braucht „Thalitha Kumi" 700 €, um den betroffenen Familien finanziell zu helfen.

Unsere Kinder fanden es eine gute Idee, die Kollekte des Kindergottesdienstes, den Ertrag unserer Krippenfiguren, die wir vor Weihnachten erstellt haben, und die große Spende unseres selbst gestalteten Gottesdienstes im Februar, zu spenden. Zusammen haben wir viel über Indien erfahren - einzelne Hindischriftzeichen versuchten wir zu lesen, Mandalas wurden bemalt und auch die farbenfrohe Kleidung hat uns fasziniert. Anfang Juni werden wir mit den Kleinen nochmals „indisch kochen" und dann heißt es: Alle Spenden, die in den letzten Monaten zurückgelegt wurden, zu überweisen. Ich bin sicher, dass wir einigen Mädchen damit helfen werden. Uns allen hat das Projekt viel Spaß bereitet. 

Heide Grün


Junge-Erwachsenen-Freizeit Sardienien 12. bis 25. Juli 2007

Zehn junge Leute zwischen 17 und 20 Jahren, 14 Tage in einem Camp an der Ostküste Sardiniens. Sommer, Sonne, Strand und türkis-blaues Meer. Jede Menge Spaß und Action beim klettern, schwimmen, spielen, Workshops und Bibelarbeiten.

Das war Sardinien 2007!!!

Nach einer 10-stündigen Anreise mit Zug, Flugzeug und Bus hatten wir unser Ziel endlich erreicht: das christliche Camp Soli Deo Gloria (S.D.G.) in Orosei. Dort waren wir in kleinen Hütten und Wohnwagen untergebracht. Zum Gelände des S.D.G.-Camps gehört auch ein Volleyballplatz, ein Grillplatz und ein Gebetspavillion mit wunderschöner Aussicht. Neben der schönen Unterkunft bietet der Ort auch eine ganz andere Besonderheit: Die insgesamt 12 Kilometer langen Sandstrände zählen zu den schönsten und saubersten Italiens und sind vom Freizeitgelände aus in 4-15 Autominuten zu erreichen.

Unser Tag begann immer mit einem leckeren Frühstück. Vormittags haben wir Bibelarbeiten zu verschiedenen Themen gemacht, u.a. „Der Sohn, der dich rettet“ und „Die Gemeinde, die mit dir unterwegs ist“. Nach dem Mittagessen konnten wir unsere Siesta frei gestalten. Diese Zeit verbrachten wir meistens mit Gemeinschaftsspielen. An den Nachmittagen gab es unterschiedliche Aktionen. Wir waren an verschiedenen Stränden zum Baden, Sonnen und Spaß haben. Am Cala Fuili waren wir klettern. Der Felsen, an dem sich viele Möglichkeiten zum klettern boten, liegt direkt am Meer. Eine Wandertour haben wir zur Chiesa Santa Maria gemacht, eine kleine Kirche am Meer. Ein weiterer Tagesausflug ging zur Grotte del Bue Marino. In Cala Gonone startete das „Taxi-Boot“ in Richtung Grotte. Vom Boot aus hatten wir eine wunderschönen Blick auf die Küste am Golfo di Orosei. In Cala Gonone und Orosei gab es reichlich Möglichkeiten zum Shoppen und Eis essen. Nach jedem super Abendessen, das uns Elke Schmidt gekocht hat, gab es ein spitzen Abendprogramm, z.B. Quiz und Theater. Zum Abschluss des Tages hielt unser Freizeitleiter ThorstenSchmidt eine Andacht.

Es bleibt nur noch zu sagen: GEILE ZEIT!!!

 
Birgit Wörner, Janina Sauermann
Kristin Post, Nuria Sauermann

 

"Weil's Sinn macht und Gott trägt" Gründung des CVJM Sinn 

Der Andrang war so groß, dass manche sich zunächst eine Sitzgelegenheit aus dem Nachbargebäude herbei holen mussten; mit so viel Resonanz hatten die Organisatoren denn doch nicht gerechnet. Mehr als 50 ältere und jüngere Sinner - unter ihnen auch Bürgermeister Hubert Koch - hatten sich am Abend des 29. Juni im  kleinen Gemeindehaus eingefunden, um einen CVJM-Ortsverein aus der Taufe zu heben.

Als Gäste waren zu dem Reiner Leschik und Albrecht Röther vom CVJM-Kreisverband sowie Dieter Bornträger vom Dekanatssynodalvorstand erschienen. Manch einer erinnert sich noch daran, dass es bereits in den fünfziger und sechziger Jahren in der Gemeinde einen CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) gegeben hatte, der dann aus Mangel an Mitarbeitern wieder aufgelöst werden musste. Vor gut 3 Jahren hatte schließlich der Kirchenvorstand mit der Anstellung von Thorsten Schmidt als Jugendsekretär den Anstoß für einen Neuanfang gegeben. Auf die in dieser Zeit geleistete Arbeit sollte nun aufgebaut werden.

Nachdem Hanns-Martin Rincker die Gründungsversammlung mit einem Grußwort von Hans Betz eröffnet hatte, folgte eine Andacht von CVJM-Bundessekretär Reiner Lux. Anschließend erläuterte Thorsten Schmidt Aufgaben und Ziele des CVJM und führte durch den Entwurf der Vereinssatzung. Nachdem diese dann mit geringen formellen Korrekturen beschlossen worden war, entschieden sich spontan 37 Anwesende zur Mitgliedschaft. Nach einer kurzen Information zu den Kandidaten und ihren Vorstellungen für die künftige CVJM-Arbeit ging die Wahl des Vorstandes danach reibungslos vonstatten.

Für die nächsten 2 Jahre wird Wolfgang Wörner als Vorsitzender zusammen mit Nuria Sauermann (stv. Vorsitzende), Antonio Adam (Kassierer), Janina Sauermann (stv. Kassiererin), Kristin Post (Schriftführerin) und Patrycia Rincker (stv. Schriftführerin) die Geschicke des neuen Ortsvereins leiten. Ralf Rupp hat die Leitung und Organisation des Mitarbeiterkreises übernommen.

Als Starthilfe erhielt der neue Verein je einen Gutschein über 50 € vom CVJM-Westbund und vom Kreisverband. Nach einem abschließenden Gebet wurde dann die Gründung des 30. Ortsvereins im CVJM-Kreisverband Dillkreis im Innenhof zwischen den Gemeindehäusern mit Sekt und Grillwürstchen bis fast um Mitternacht gebührend gefeiert.

 

Dr. WolfgangWörner